Neusser Grenadierzug

"Mer maake möt" 1968

Liederheft des Gren.- Zug "Mer maake möt"


Loss mer singe

Unser Zuglied

Mer maake möt, mer maake möt
Mer Maake möt, mer maake möt.
Ob im Regen oder Sonnenschein,
wir uns jedes Jahr auf Kirmes freu´n.
Mer maake möt - mer maake möt.

Mer maake möt, mer maake möt
Mer maake möt , mer maake möt.
Ja zum Löhnungsappell sind die Haxen bestellt,
denn dat is dat schönste op de janze Welt.
Mer maake möt - mer maake möt

Mer maake möt, mer maake möt
Mer maake möt, mer maake möt.
Denn vom Böllerschuß bis zum Fackelzoch,
jo mer krieje von Kermes nie jenoch.
Mer maake möt - mer maake möt

Mer maake möt, mer maake möt
Mer maake möt, mer maake möt.
Sundags öm Sibbe wöd bei de Charjen anjeklopp
un dann op´m Maat Parademarsch jeklopp.
Mer maake möt - mer maake möt.

Mer maake möt, mer maake möt
Mer maake möt, mer maake möt.
On am Mondag , do hant mer et
echt nit so wiet,
wöt möt ang´re Zöch et Biwak jefiet
Mer maake möt - mer maake möt.

Mer maake möt, mer maake möt
Mer maake möt, mer maake möt.
Dienstags owens bei de Wackelzoch,
jo do krieje mer och noch Freud jenoch.
Mer maake möt - mer maake möt

Neusser Grenadiermarsch

Die Freud´ am schwatt on wisse Korps,
hält ons zesame et janze Johr.
Doch ködd dann de Aujus erahn,
möm Fenger kammer föhle drahn.
Die Kermes, die steht vör de Döör,
et Hätz schläht huch dem Jrenadier.
He freut sech schon op de Parad´,
wenn he steht vöre op dem Maat.

Wat kütt dann do d´r Maat erop?
Dat send de Jrenadeere.
Jewehr em Jlanz un Blömche drop,
süht mer se stolz mascheere.
De Broß erut, d´r Kopp jereck,
d´r Leutnant deht ons föhre.
Die Weihter hant ons d´reck em Bleck,
doch dat kann ons net störe.

Die Spetz vom Schötzeregiment
bei ons en Nüss doch jeder kennt.
Do trekke propper on adrett
die Jrenadiere stramm em Schrett.
Die maake möt voll Freud on Loss. Sach, wä hätt datt noch nett jewoß?
Am Kermessonndach op dem Maat,
do jlänzen se bei de Parad´.

Wat kütt dann do d´r Maat erop...

Grenadierlied

Wo St. Quirin om Mönstertohn
als Kriegsheld stolz du sühs,
för rich on ärm als Stadtpatron,
do es min Heimat Nüss;
Do wött e Schötzefest efiet
wie nörjens en d´r Welt,
/: möt Flöt on Trommel trick de Zog
nom Rennplatz in et Zelt :/

Janz an de Spetz süht mer marscheere
en Reih on Jlied , on Zog an Zog,
dat send die Nüsser Jrenadiere!
Hurra Zog Zog! Hurra Zog Zog!

Et Sonndäs dann en allem Dau
wödd sech janz staats jemaat.
Off möt de Frau, off ohne Frau,
dat setz al akurat.
Dä Leutnant mustert Mann för Mann,
et jeht d´r Maat erop,
/: dann wödd, wiét kenne besser kann Parademarsch jeklopp :/

Janz an de Spetz süht mer marscheere...

Grenis wie wir

Sundags um Sibbe, et Wedder es schön.
Dä Zog trick nom Päd,
man hürt Trommel un Flöt.
All send se jekome, zu Kaffee un Bier,
och de Willi, de Theo,
dat send Grenis wie wir.

Grenis wie wir, donnt kriesche un lache
Grenis wie wir, send nit jän alleen.
Rutsch doch jet nöher,
wie Grenis dat mache.
Grenis wie wir, jo Grenis wie wir.
La la la la, la la la la la.

Et jeht jetz op Zehn an, no´m Maat wed mascheet.
De Musik, die spelt ald un jeder jrad jeht.
D´r Künning, de freut sech,
de Grenis send staatz
un jeder em Gleichschritt, jeklopp wed Parad.

Grenis wie wir...

Mondags d´r Zog treckt, dann durch unser Stadt.
Em Zelt anjekome, de Grenis send platt.
D´r Rän määt de Jäger ald widder janz naß
un de Grenis, die setze schon widder am Faß.

Grenis wie wir...

Des Neussers Freud und Lust

Wenn die Ernte ist vorüber,
rau der Wind durch Stoppeln fährt,
wenn die Tage immer trüber
und die Schwalb nach Süden kehrt:

Jauchzend schallt´s dann in der Rund´,
jauchzend hallt´s von Mund zu Mund:
Kirmes, Kirmes, du des Neussers Freud und Lust.
Kirmes, Kirmes du des Neussers Freud und Lust,
Freud und Lust!

Horch! Es tönen Jubellieder,
Trommeln rasseln durch die Straß´,
und Musik erklinget wieder,
Klarinett und Flöt und Baß.

Jauchzend schallt´s…

Seht im Winde Fahnen flattern,
Waffen glänzen in der Sonn´
Wenn die Büchsen lustig knattern,
schwellt des Neussers Herz vor Wonn´.

Jauchzend schallt´s…

Sind die Kirmestag´vorüber,
ist der Freude Rausch vorbei,
wenn wir Alltagsmenschen wieder,
bleibt uns die Erinn´rung treu!

Jauchzend schallt´s…

Wir sind bereit

Wenn Pfingsten die Furth sich in Schale schmeißt,
plant man bei uns den Fackelbau.

Wenn beim Kirmeslied jeder den Arm
hochreißt, ja dann beginnt unsere Schau:

/: Wir sind bereit, wir sind bereit,
das Neußer Schützenfest ist nicht mehr weit :/

Zog, Zog schallt es laut wie aus einer Kehl,
Freud jeht ons vör e neu Hemd.
De Obech, de jött ons de Marschbefehl.
Trommel un Flöt send jestemmt.

/: Wir sind bereit…:/

Möt Jlockeschlag zwölf vom Quirinesdom
könde de Böllerschöß an,
völl Fahne an Stroße, mer zällt se kom,
wenken et zo jedermann:

/: Trari Trara, Trari Trara das Neusser Schützenfest ist endlich da :/

Dem Land Tirol die Treue

Ein Glanz von Bergen stolz und hoch erhoben
umringt die Heimat mein Tiroler Land
Die Gipfel strahlen hell in ihrem Glanze
Und leuchten weit von steiler Felsenwand.

Du bist das Land, dem ich die Treue halte,
weil du so schön bist, mein Tiroler Land
Du bist das Land, dem ich die Treue halte,
weil du so schön bist, mein Tiroler Land.

Ein harter Kampf hat dich entzwei geschlagen,
von dir gerissen wurde Südtirol.
Die Dolomiten grüßen uns von ferne
In roter Glut zum letzten Lebewohl.

Du bist das Land...

In der Luft

Komm und sei mein Passagier,
fliege, fliege, flieg mit mir!
Droben wo die Sterne steh´n
wollen wir spazieren geh´n!
Scheiß auf all dein Gut und Geld,
einen Fußtritt dieser Welt!
In der Luft, in der Luft fliegt der Paprika.
Auf zum Himmel, Himmel, Himmel,
hipp, hurra!

In der Luft da gibt’s kein Puff,
da gibt’s kein Radio,
ja in der Luft da gibt’s kein Puff,
da gibt’s kein Radio.
Da oben gibt’s kein Hundefutter
und keine Schwiegermutter!
Schwiegermutter! Schwiegermutter!

Komm und sei mein Passagier...

Dat Schönste op der Welt

Dat Schötzenfeß, dat rötsch eran.
Hurra, die Kermes kömmt!
Möm Fenger kammer röhre dran,
dröm wödd d’r Baß jestemmt.
Möt Trommel, Flöte trecke ald
de Schötze över Land.
On freue deht sech jong und alt,
dat Kermes bahl mer hant.

Jo, dat Schönste op der Welt,
dat es die Kermesziet.
Solang ne Knoop an de Box noch hält,
wödd Schötzefeß jefiet!

Dä Jrenadeer, dät putz sinn Flent
on maat vom Ross se reen,
dat, wenn hä an et Scheete könnt,
se flüg net kooz on kleen.
On es von Holz och dat Jewehr,
dat maat ons net Verdroß,
et es dann och net halv so schwer,
jeht net von selver loß!

Jo, dat Schönste op der Welt...

Als ich noch ein kleiner Jäger war

Als ich noch ein kleiner Jäger war
sagte Mutti einst zu mir:
Schau dir mal die Grenadiere an
und dann merke dir:
Schwarz und weiß ist unser schönstes Korps
und dahinter kommt der Rest.
Darum, Junge gehe lieber vor,
weil´s am Schönsten ist.

Dort wo die Erft...

Mama, Papa mer jonnt...

Mama, Papa mer jonnt en d´r Jäjerzog,
Mama, Papa, do krieje mer Freud jenog.
Wiß es dat Böxke on Jrön es dat Röckske
on jrön es om Kopp och dä Hot!
Sank Quirin om Mönster, dinn Färv es jot.

Doch an de Spetz süht mer marscheere
en Reih on Jlied, on Zog an Zog,
dat send die Nüsser Jerenadiere!
Hurra Zog Zog! Hurra Zog Zog!

Alle Neusser Jäger

Alle Neusser Jäger, werden pitschenass
und die Grenadiere, sitzen schon am Faß.
Alle Neusser Jäger, werden pitschenass
und die Grenadiere, sitzen schon am Faß.

Böhmischer Traum

Wenn ich träume in der Nacht,
träum ich immer von dir.
Du bist der hellste Stern in dieser schönen Nacht.
Und der Stern sagt zu mir:
„Ich bleib gerne bei dir,
bis das der Morgen erwacht.“

Dann such ich deine Hand
und es wird mir klar,
du bist der Stern, der mit dem Morgenrot verschwand. Doch es wär wunderschön,
bis ans Ende der Zeit,
mit dir geh´n Hand in Hand.

Heimatstädtche Nüss

(Text und Musik: Jägerzug "Grüne Heide")

Wo Rhing un Erft -
sich jewe still de Hank, still de Hank.
Wo mer als Kenger -
spelde jer em Sank, jer em Sank.
Wo över allem - steht dä Sankt Quirin,
do es ons Heimatstädtche - Nüss am Rhing.

Do wo dä -
suure Kappes wöd jemaht, wöd jemaht.
On och dat Oel -
för in de Äpelschlaat, Äpelschlaat.
Wo Mehl jemahle - Mehl ob jrob, ob fing,
do es ons Heimatstädtche - Nüss am Rhing.

Wo es en -
Kermes schönder op d´r Welt, op d´r Welt.
E fleckske Ääd -
wat besser ons jefällt, ons jefällt.
Wo ons Wolbero - setzt et Mönster hin -
do es ons Heimatstädtche - Nüss am Rhing.

Wo steht ne -
Rosejaht do en dem schönste Staat, schönste Staat.
Wo manche Jong -
si Mädche anjelaht, anjelaht.
Hätt et jebütz´ - em helle Mondesching -
do es ons Heimatstädtche - Nüss am Rhing.

Neusser Heimatlied

(Text u. Musik: H. Derrez)

Als ich noch ein kleiner Junge war,
sagte Mutti einst zu mir:
schau dir uns're schöne Stadt mal an
und dann merke dir,
schöner kann's woanders auch nicht sein,
zieht es dich ins fremde Land,
einmal treibt das Heimweh dich doch heim
und du hast erkannt:

Dort, wo die Erft den Rhein begrüßt
einst meine Wiege stand.
Wo stolz Quirin den Himmel mißt,
da ist mein Heimatland.
Ich grüße dich Novesia
mit Herz und frohem Sinn

/: und singe dir ein Gloria,
weil ich ein Neusser bin :/ Römer zogen einst durch unser Land,
bauten eine schöne Stadt,
die auch heute noch in junger Zeit
einen Namen hat.
Stolz und groß ist die Vergangenheit,
die aus deinen Mauern spricht,
Gott beschütze dich für alle Zeit,
Dich vergeß' ich nicht.

Dort, wo die Erft den Rhein begrüßt...

Heimatstadt, Du mein Novesia,
Du liegst mir doch nur im Sinn.
Treu sein will ich Dir ein Leben lang,
wo ich immer bin.
Grüßt von weitem dann das Obertor
und ich seh' mein Elternhaus,
sing vor Freude ich ein Lied Dir vor
in die Welt hinaus.

Dort, wo die Erft den Rhein begrüßt...

Wenn dat Trömmelche jeht

(MMM-Version)

Jedes Johr em Sommer, jeht et widder loss.
Wenn de Nüsser Kirmes kütt,
es alles op de Stroß.
Et kome die Verwandte,
von Nord on och von Süd.
On de kleenste Pänz freut sech,
et es we´er sowiet:

Denn wenn et Trömmelche jeht,
dann stond mer all parat.
Dann weed kräftig jefiert,
jesoffe wie en Kraht.
Hippe, Hippe, mäh mäh mäh
Hippe, Hippe, mäh.

Wulle, wulle, wuh, - wulle, wulle, wuh.
Dä janze Zog hat een paar Schuh.
Wulle, wulle, wuh, - wulle, wulle, wuh.
Dä janze Zog hat een paar Schuh.

Wenn mer keen Schuh mer hant,
dann wed op de Söck jerannt.
Wenn mer kenn Schuh mer hant,
wed op de Söck jerannt.

Es wird ein Grenadier

Du bist so schön gebaut,
ich will ein Kind von dir.
Es wird ein Grenadier,
der saufen kann wie wir.

Mein Sohn heißt Waldemar,
weil es im Wald geschah.
Ich wollte gehn,
doch sie wollt noch ´ne Nummer dreh´n.
Ihr Strumpfband löste sich
und sie entblößte sich.
Sie kam in´s Krankenhaus
und Waldemar kam raus.

Du bist so eng gebaut...

Op de Furth

Op de Furth, op de Furth wohnt de Buure
dicke Eier, dicke Prume, lange Muhre.
Un die Nüsser, un die Nüsser send am luure
op die Eier, op die Prume, op die Muhre.

Chambaleya, Chambaleya
Cha, cha, cha

Leider ist die Show zu Ende

Leider ist die Show zu Ende
Leider ist die Show zu Ende.
Aber schon sehr bald,
reichen wir uns hier die Hände.
Zu der nächsten Superschau
von “Mer maake möt”.
Nur Geduld wir kommen zurück.
Fürchte -et eu- ch nicht.